HERZLICH WILLKOMMEN IM NAPFBERGLAND

Von Sagen umwoben, von der Natur geformt, wo Traditionen leben, wilde Wasser sprudeln und eine magische Kraft ruht. Hier wird zusammengespannt – rund um den Napf.

HÖHE
PUNKT

Zehn Gemeinden des Napfberglandes beidseits der Kantonsgrenze Bern/Luzern haben sich zu einer engeren Zusammenarbeit gefunden. Dabei sollen die Potenziale zur weiteren Entwicklung des Napfberglandes als Lebens- und Wirtschaftsraum besser genutzt werden. In einer ersten Phase wurde ein Zielbild erarbeitet. Nun wird mit der Umsetzung der als prioritär festgelegten Themen im Kreis des neu gegründeten Vereins „Napfbergland“ gestartet.

Die Gemeinden rund um den Napf mit ihrer dezentralen Besiedelung stehen trotz der kantonalen, konfessionellen und kulturellen Unterschiede alle vor denselben Herausforderungen. Die Entwicklungspotenziale sind bedingt durch die Lage beschränkt. Eine Erhöhung der Wertschöpfung ist durch eine engere regionale Zusammenarbeit in verschiedenen Bereich sowie durch eine Stärkung des Tourismus möglich – über die traditionellen Grenzen hinweg.

Der Napf als geografischer Mittelpunkt der Schweiz und Höhepunkt der hügeligen Landschaft zwischen Emmental, Entlebuch und Luzerner Hinterland ist gleichzeitig Verbindung und Trennung von Regionen, Religionen und Traditionen. Das erste Treffen von fünf Gemeinden fand ganz dem symbolischen Charakter entsprechend auf dem Napf statt.

 

Der Napf ist vermutlich derjenige Berg in der Schweiz, der mit der Eisenbahn am besten erreichbar ist. Mit Ausnahme der stillgelegten Strecke zwischen Huttwil und Sumiswald führen Bahnlinien rund um den Napf. Ebenfalls die Strassenverbindungen führen in einem schön erkennbaren Kreis um den Berg. Dies wird mit nebenstehender Strasse eindrücklich bemerkbar.

Aktuelles

Wir informieren Sie über Neuigkeiten aus dem Napfbergland.

Erhalt des Hagstelli

09.09.2022

Die Baumreihe auf dem Grenzgrat im Napfbergland ist in schlechtem Zustand. Um eine ganzheitliche Lösung für den Unterhalt und Erhalt der denkmalgeschützten Grenze zu finden, lud der Verein Napfbergland am Mittwoch, 31. August 2022 die Landeigentümer und Landbewirtschafter zur Austauschrunde ein.

1. Napfkonferenz 15.03.2022

15.03.2022

Am 15. März 2022 konnte der Verein erstmals die Napfkonferenz im Forum Sumiswald AG durchführen. Die Berichterstattung der Medien finden Sie hier.

Neues Mitglied

15.03.2022

Der Verein Napfbergland freut sich, rückwirkend per 1. Januar 2022 mit der Gemeinde Trubschachen ein neues Vereinsmitglied begrüssen zu dürfen. Weitere Informationen zur Gemeinde Trubschachen finden Sie unten.

Napfgemeinden

Die folgenden Gemeinden nutzen künftig die gemeinde- und kantonsübergreifenden Potenziale:

Projekte

Mit konkreten Projekten setzen die Vereinsmitglieder die Ziele des Vereins Napfbergland um.

Parkierung & Mobilität

Das Thema der Parkierung und Mobilität wird prioritär behandelt. Dringend ist dabei, einen Umgang mit dem gesteigerten Verkehrsaufkommen an Spitzentagen und der damit verbundenen Überbelegung der verfügbaren Parkplätze zu finden.

Bündelung touristischer Angebote

Das breite touristische Angebot im Napfbergland ist aktuell nicht überschaubar. Es soll eine Bündelung und abgestimmte Vermarktung der vielen Angebote erreicht werden. 

Organisation

Der Verein Napfbergland wird von einem dreiköpfigen Vorstand sowie der Geschäftsstelle geführt.

Alois Huber,
Präsident

Gemeindepräsident Luthern

Kontakt

Fritz Kohler,
Vizepräsident

Gemeindepräsident Sumiswald

Kontakt

Renate Ambühl,
Vorstandsmitglied

Gemeinderätin Hergiswil b.W.

Kontakt

Geschäftsberichte

Weitere Informationen zum Verein finden Sie in Geschäftsberichten.

Sponsoring

Haben Sie Interesse an einem Sponsoring, einer Spende oder einer Unterstützung an unseren Verein? Informieren Sie sich in unserem Partnerschaftskonzept über die Möglichkeiten:

Zielbild

Möchten Sie weitere Informationen über unseren Verein erhalten? Das Zielbild dient den Mitgliedergemeinden als gemeinsame Vorstellung zur künftigen Entwicklung dieser Region und als Basis für die entsprechende Zusammenarbeit.